achtsam · allgemein · selbstliebend

Blütenfreude

Diese Freude, die mich überkommt, wenn ich sie nur sehe! Diese unendliche, tiefe Freude, Glückseligkeit, Dankbarkeit. Das überwältigende Gefühl der tiefen Ehrfurcht vor der Natur.

Ich lasse mich gerade von den Blumen, die in unserem Garten wachsen, inspirieren. Immer wieder und immer mehr komme ich in diesen Genuss, Blumen und Pflanzen so sehr zu schätzen, dass ich es fast nicht beschreiben kann.

Gerade sitze ich im Garten unter einem Baum, über mir rascheln die Blätter, die Sonne spielt mit den Blättern Verstecken, ein Lüftchen streicht mein Haar, mein Gesicht. Neben mir steht meine heutige Ernte: Blüten. Bunt, vielfältig, beim genaueren Betrachten verspielt und zierlich.

In unserer Bienenblumenwiese neben dem Haus habe ich mir erlaubt, ein paar (den Rest lasse ich den braven Arbeiterinnen natürlich!) dieser Blüten zu sammeln, um sie zu trocknen. Ich liebe es, mein Essen bunt zu machen – und diese Blüten machen getrocknet und frisch jedes Essen zu einem Festmahl.

Scheint auch ein Festmahl für diese Dame zu sein

Und das ist eines der Rezepte, die ich für mich herausgefunden habe: Ein “normales”, alltägliches Ritual (wie beispielsweise das Essen) zu einem kleinen Fest zu machen.
Das schöne Geschirr verwenden, Blumen auf den Tisch stellen, bunte Blüten über das Essen streuen. All das sind kleine Gesten, mit denen ich mir meine Welt ein bisschen bunter und festlicher machen kann. All das sind Dinge, mit denen ich mir selbst und meinem Leben Liebe und Wertschätzung entgegenbringe. Mit denen ich mir zeige, dass mein Leben es wert ist, schön gelebt zu werden.

Und wenn das so einfach geht, dann ist es doch gleich noch viel schöner!

Kommentar verfassen