achtsam · allgemein · selbstliebend

Manchmal

Manchmal, da hab ich Angst, dass das alles hier zu schnell vorbei geht. Dass es plötzlich aus ist und dass nichts bleibt.

Manchmal, da hab ich Angst, dass ich die schönen Dinge vergesse. Dass sie vergehen, ohne etwas zu hinterlassen. Dass sie weg sind und nie wieder kommen.

Manchmal, da hab ich Angst, dass ich zu sehr in der Vergangenheit lebe. Dass ich mich festhalte an Erinnerungen, die vorbei und weit weg sind.

Manchmal, da habe ich Angst, dass das Leben an mir vorbeizieht. Dass die Zeit zu schnell vergeht und ich nicht merke, wann die wichtigen Momente sind.

Manchmal, da habe ich Angst, dass Menschen von mir gehen und ein Loch in meinem Herzen bleibt. Dass ich diese Verluste nicht verarbeiten kann und zu lange traurig bin.

Manchmal, da habe ich Angst. Und diese Angst fühlt sich ganz groß an. Ganz da und ganz einnehmend. Diese Angst ist nicht schön. Sie tut weh, diese Angst. Sie lässt mich manchmal zittern und gibt mir Gänsehaut, diese Angst.

Doch ich wäre nicht ich, wenn ich diese Angst nicht auch anders lesen könnte.

Denn all diese Angst, die zeigt mir so vieles. Sie zeigt mir, dass ich innehalten muss, um zu spüren. Sie zeigt mir, dass ich langsam und wahrnehmend durch die Welt gehen muss, um zu sehen. Sie zeigt mir, dass ich meine Zeit sinnvoll verbringen muss. Sie zeigt mir, dass ich mich um die Menschen, die mir wichtig sind, kümmern muss. Sie zeigt mir, dass alles endlich und nichts selbstverständlich ist. Sie zeigt mir, dass das Leben es wert ist, gelebt zu werden.

Diese Angst zeigt mir auch, dass ich fühle. Sie zeigt mir, dass ich sensibel bin und wahrnehme, was um mich herum geschieht. Sie zeigt mir, dass es zum Leben dazugehört, zu zweifeln, zu zögern, zu vermissen, zu brechen und zu trauern.

Diese Angst – auch, wenn ich mich manchmal vor ihrem Erscheinen fürchte – zeigt mir, wie lebendig ich bin. Sie zeigt mir, was mir wichtig ist. Sie zeigt mir, wer ich bin.

Diese Angst macht mich demütig, reflektierend, wertschätzend, dankbar. Die macht mich wahrnehmend, nachdenklich und sie berührt mich zutiefst, diese Angst.

One Comment

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: