achtsam · allgemein · pädagogisch

Nicht von schlechten Eltern

Ich muss euch sagen, ich bin so dankbar. Dankbar für etwas, das jede und jeder von uns hat – ohne das wir nicht hier wären. Eine Beziehung, die von Beginn an da ist und unser Dasein zumindest irgendwie und wahrscheinlich sogar irgendwie ziemlich stark bestimmt.

Ich spreche und schreibe von Eltern. In meinem Fall von meinen Eltern. Gerade hatte ich (wieder) mal ein Gespräch, in dem herausgekommen ist, dass es nicht, und zwar überhaupt nicht, selbstverständlich ist, Eltern zu haben, mit denen man sich versteht, die bedingungslos lieben und sogar, wenn wir erwachsen sind, einfach unterstützend da sind. Und deswegen fällt es mir noch bewusster auf, welch Glück ich habe.

Deshalb bin ich auch so unendlich dankbar. Wir wohnen im Haus meiner Eltern und daher sehen wir uns auch so gut wie jeden Tag. Manchmal teilen wir einen Minimoment, manchmal ein Abendessen und viele Gespräche. Ich genieße das sehr. Nicht nur, weil ich durch und durch ein Familienmensch bin, sondern auch, weil ich es so sehr schätze, wie meine Eltern sind und mit uns umgehen.

Natürlich gibt es Momente, die wir aushandeln müssen, in denen wir diskutieren und die unterschiedlichen Generationen ganz stark herauskommen. Aber das, was ich so sehr schätze, ist, dass meine Eltern – und zwar beide – zugeben und sich sogar darüber freuen, wie viel sie von uns Kindern lernen. Immer wieder. Was für eine Größe!

Heute hatten wir ein Gespräch über eine gemeinsame Reise, die wir planen. Und ich weiß, dass das wahrscheinlich eine Ausnahme ist – aber auch die kleinen, zarten Momente, die wir teilen, zeigen mir, welch Glück ich mit ihnen habe. Und ich lerne immer wieder, dass das absolut nicht selbstverständlich ist.

Dass wir gerne hier wohnen, unsere Ideen und unser Leben mit ihnen teilen, ist auch nicht selbstverständlich. Und ein großer Verdienst ihrer Erziehung, ihres Vertrauens, ihrer unendlichen Liebe und ihrer Offenheit, die wunderschön und sehr bemerkenswert ist.

Diese Eltern-Kind-Beziehung, die mich so stark geprägt hat, deren Abkapselung mir viel Kraft gekostet hat und deren Verständnis ich als erwachsene Frau jeden Tag mehr aufbaue, ist eine der wunderbarsten Dinge, die ich erfahren darf.

Und das, liebe Mama und lieber Papa, möchte ich euch auf diesem Weg sagen. Danke.

2 Comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: